Geschichte der DGÄPC

Geschichte der DGÄPC

Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) wurde im Februar 1972 als erste Fachvereinigung auf diesem Gebiet gegründet.

Ästhetisch-Plastische Chirurgen waren in Deutschland damals Einzelkämpfer und Exoten, einschlägige wissenschaftliche Literatur selten.

»Gerade deswegen war der persönliche Erfahrungsaustausch der Wenigen, die sich ausschließlich oder hauptsächlich der ästhetischen Chirurgie verschrieben haben, von großer Bedeutung«
Dr. Franz Gsell aus Nürnberg, Gründungsmitglied der Gesellschaft.

Franz Gsell hat die Geschichte der DGÄPC noch kurz vor seinem Tod skizziert. Seine Erinnerungen erschienen 2003 in den “Aesthetic News”, herausgegeben von DGÄPC-Mitglied Dr. Dimitrije Panfilov aus Bonn.

Fakten und Geschichten aus der nahezu 40-jährigen Geschichte der DGÄPC

Mehr als drei Jahrzehnte ist es nun her, seit sich zum ersten Mal führende deutsche Fachärzte zusammenfanden, Erfahrungen austauschten, neue Techniken erlernten und damit die Qualität und das Ansehen ihrer Fachrichtung nachhaltig veränderten. 35 Jahre stetigen Wandels liegen nicht nur hinter der Gesellschaft selbst, sondern auch hinter der ästhetischen Chirurgie Deutschlands.

Die rasante Entwicklung fand ihre Anfänge in den frühen 1970er Jahren.
Damals steckte die ästhetische Chirurgie noch in den Kinderschuhen: Zwar waren die Techniken bereits recht ausgefeilt, es fehlte jedoch an Fachliteratur und Vorbildern, an denen sich die Chirurgen orientieren konnten. Schönheitschirurgie war in Medizinerkreisen kaum anerkannt, nur wenige Ärzte wollten sich offen zu dieser Fachrichtung bekennen. Ein Erfahrungsaustausch zwischen den wenigen Pionieren von damals existierte nicht.

Die Initialzündung ging schließlich von zwei Hamburger Chirurgen aus. Inspiriert von einem in Frankreich organisierten Verband luden sie einige Kollegen ein, um sich wissenschaftlich auszutauschen. Zu den Mitgliedern der ersten Stunde zählten auch Bekanntheiten wie der 2003 verstorbene Nürnberger Chirurg Dr. Franz Gsell. 1972, ein Jahr nach diesem ersten Treffen, wurde die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie gegründet.

Nur erfahrene und auf ihrem Gebiet führende Mediziner erhalten die begehrte Mitgliedschaft.
Generell dafür in Frage kommen seit 2001 nur Fachärzte für Plastische beziehungsweise Plastische und Ästhetische Chirurgie; vorher gehörten dazu auch Fachärzte für Chirurgie, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie mit entsprechender Zusatzqualifikation. Hauptsächlich im ästhetisch-plastischen Bereich tätig sein mussten und müssen alle Mitglieder.

Qualität steht bei der Auswahl an erster Stelle: Jeder Bewerber muss sich operativ beweisen, der Fachgesellschaft sein Können präsentieren. Die räumliche und personelle Ausstattung der Praxis oder Klinik sind weitere Punkte, die für die Mitgliedsauswahl entscheidend sind.

Die DGÄPC machte sich schnell einen Namen.

Zu den jährlichen Tagungen wurden Koryphäen aus aller Welt geladen, die neue Techniken präsentierten und neuartige Methoden vorführten. So waren die Mitglieder der DGÄPC die ersten deutschen Plastischen Chirurgen, die von den drei französischen Medizinern Illouz, Fournier und Otteni die bis heute angewandte Form des Fettabsaugens erlernten.

Dieser Wissensvorsprung trug mit dazu bei, dass sich die Mitglieder der DGÄPC schnell zu den führenden Chirurgen des Landes entwickelten.

Jährlicher Austausch, Fort- und Weiterbildungen gehören fest zu den Prinzipien der DGÄPC und sind daher sogar in der Satzung verankert. Die Mitglieder arbeiten ständig daran, Qualität und Ansehen der Fachgesellschaft genauso wie des Fachbereichs zu verbessern.

Ihr Kontakt zur Geschäftsstelle der DGÄPC

.

(030) 887102-200

.

Geschäftsstelle der DGÄPC
Bergmannstraße 102
10961 Berlin
Tel.: (030) 887102-200
Fax: (030) 887102-201