Was Patienten wollen – DGÄPC-Statistik 2016

Bislang größte DGÄPC-Patientenbefragung veröffentlicht

Seit 2008 führt die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie in jedem Jahr eine bundesweite Patientenbefragung durch, die einzigartige Einblicke ermöglicht: Wer sind die Patienten in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie, was wünschen sie sich und was ist ihnen wichtig? Die Ergebnisse der DGÄPC-Patientenbefragung haben sich als wertvolle Informationsquelle für all diejenigen etabliert, die sich mit der sogenannten Schönheitschirurgie befassen – sei es wissenschaftlich oder redaktionell. In diesem Jahr präsentierte die DGÄPC die Ergebnisse ihrer bislang größten Befragung: Mehr als 2.000 Patientinnen und Patienten nahmen an der anonymen Fragebogenerhebung teil. Die DGÄPC-Statistik ist damit so aussagekräftig wie nie zuvor.

„Sanfte“ Methoden liegen im Trend

Ein Trend der vergangenen Jahre wird mit Blick auf die DGÄPC-Statistik 2016 so deutlich wie nie: Minimal- und nichtchirurgische ästhetische Behandlungen haben enorm an Bedeutung gewonnen. Waren 2015 noch 25,4 Prozent aller Behandlungen, die von Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie vorgenommen wurden, sogenannte sanfte Verfahren, sind es heute bereits 40,1 Prozent. Am gefragtesten sind bei den Patientinnen und Patienten die Faltenbehandlung mit Hyaluronsäure und die Botulinumbehandlung. Damit scheint sich ein Trend in Deutschland durchzusetzen, der in den USA, einem der Mutterländer der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie, schon seit vielen Jahren zu beobachten ist: Nichtchirurgische Verfahren unterliegen einem deutlich stärkeren Wachstum als die klassischen ästhetisch-plastischen Operationen.

Invasiv vs. nichtinvasive ästhetische Behandlungen

Brustvergrößerung bei Frauen beliebtester Eingriff

Wie die aktuelle DGÄPC-Statistik zeigt, ist bei weiblichen Patienten nach wie vor die Brustvergrößerung mit Implantat die beliebteste ästhetisch-plastische Operation. 17,8 Prozent der Patientinnen suchten ihren Ästhetisch-Plastischen Chirurgen wegen einer Brustvergrößerung auf. Damit ging ihr Anteil im Vergleich zum Vorjahr (20,4 Prozent) etwas zurück. Insgesamt sind Brustkorrekturen aber sehr gefragt: Auch die Bruststraffung (5,1 Prozent), die Brustvergrößerung mit Eigenfett (3,5 Prozent) und die Brustverkleinerung (3,4 Prozent) finden sich bei den Frauen unter den Top Ten.

Beliebteste ästhetisch-plastische Operationen bei Frauen

Viele Veränderungen bei männlichen Patienten

Anders als bei den Top Ten der weiblichen Patienten gab es bei den beliebtesten Eingriffen bei männlichen Patienten zahlreiche Veränderungen im Vergleich zur DGÄPC-Statistik 2015. So folgen auf die Augenlidkorrektur (13,2 Prozent, Platz eins) erstmals die Gynäkomastie-Behandlung und die Intimkorrektur mit jeweils 9,9 Prozent auf den Plätzen zwei und drei. Außerdem neu in der Liste: die Kinnkorrektur (2,5 Prozent) und die Lippenkorrektur (0,8 Prozent). Klassische ästhetisch-plastische Operationen, die bei Männern traditionell sehr gefragt sind, wie zum Beispiel die Fettabsaugung oder die Bauchdeckenstraffung, verloren im Vergleich zum Vorjahr etwas an Bedeutung.

Beliebteste ästhetisch-plastische Operationen bei Männern

Weitere Einblicke in die DGÄPC-Statistik 2016

Wir haben in diesem Beitrag die wichtigsten Ergebnisse der DGÄPC-Patientenbefragung zusammengefasst. Einen ausführlichen Überblick finden Sie in der DGÄPC-Statistik, die wir Ihnen zum kostenlosen Download anbieten oder auf Wunsch in gedruckter Form zur Verfügung stellen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben