Mitglieder der DGÄPC

Was ist die DGÄPC? - Teil 3

Die Ästhetisch-Plastische Chirurgie hat sich seit ihren Anfängen, die sich bis in die Antike zurückverfolgen lassen, stetig weiterentwickelt. So wurde es zum Beispiel möglich, auch komplexer strukturierte Körperareale zu behandeln oder Eingriffe vorzunehmen, ohne dabei sichtbare Narben zu hinterlassen. Einen besonderen Anteil an diesen Entwicklungen haben vor allem die praktizierenden Chirurgen, die durch stetiges Forschen und den aktiven fachärztlichen Dialog Neuerungen hervorgebracht haben. Einen Meilenstein bildet dabei die Gründung der DGÄPC, der ersten Fachgesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie, im Jahr 1972. Ihre Mitglieder sichern und fördern auch heute noch aktiv die Qualität auf dem Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie in Deutschland.

Hohe Qualitätsansprüche an die Mitglieder

Um heute und auch in Zukunft die Qualität der ästhetisch-plastischen Eingriffe gewährleisten zu können, stellt die DGÄPC hohe Anforderungen an ihre Mitglieder. Jedes Mitglied muss den Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“ tragen, der erst mit dem Abschluss einer sechsjährigen Ausbildung zusätzlich zum Medizinstudium erworben werden kann. Während der praxisbezogenen Ausbildung durchläuft der Mediziner das gesamte Gebiet der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie und erlangt so, angeleitet von einem Facharzt, praktisches Wissen und fundierte Erfahrung in einem breiten Behandlungsspektrum. Darüber hinaus nehmen alle DGÄPC-Mitglieder regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil, um sich über neueste Operationsmethoden und Trends in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie zu informieren. Eine weitere Voraussetzung, um Mitglied in der DGÄPC zu werden, ist eine mehrjährige Tätigkeit als niedergelassener Arzt. Zudem können Mitgliedschaftsanwärter nur dann aufgenommen werden, wenn ihre Erfahrung und ihre fachliche Kompetenz von zwei Mitgliedern mit einer Bürgschaft bestätigt werden und eine Mehrheit der DGÄPC-Mitglieder für eine Aufnahme stimmt. Durch diese vielfältigen und anspruchsvollen Aufnahmekriterien kann die DGÄPC sicherstellen, dass ihre Mitglieder über eine fachlich fundierte Ausbildung und ausreichend praktische Erfahrung auf ihrem Fachgebiet verfügen.

Spezialisierte Fachärzte in ganz Deutschland

Seit ihrer Gründung vor über 40 Jahren hat sich die DGÄPC als Fachgesellschaft etabliert. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass ihre Mitglieder sich auf verschiedene Fachbereiche spezialisiert haben und im gesamten Bundesgebiet zu finden sind. Da die Gemeinschaft und der Austausch untereinander noch immer zu den wichtigsten Merkmalen der DGÄPC zählen, treffen sich die Mitglieder aus ganz Deutschland regelmäßig auf Tagungen und Veranstaltungen. Dort diskutieren sie über moderne Behandlungsverfahren oder Herausforderungen und lernen von den Erfahrungen der anderen.

Wahl des richtigen Spezialisten

Die Mitglieder der DGÄPC sind mit ihren Praxen in ganz Deutschland vertreten. Einen schnellen und guten Überblick darüber, wo sich die Mitglieder befinden, bekommen Interessierte über das Mitgliederverzeichnis auf der Website. Dort stehen auch Informationen und Ratgeber zu den verschiedenen Behandlungen zum Download zur Verfügung. Außerdem sind an dieser Stelle wichtige Kriterien zusammengefasst, die bei der Wahl des Facharztes beachtet werden sollten. Darüber hinaus steht die Geschäftsstelle auch telefonisch unter (030) 887102-200 für Fragen zur Verfügung und unterstützt dabei, ein Mitglied in der Umgebung zu finden.

Kommentare sind deaktiviert