Stirnlifting

Stirnlifting - Stirnlift

Wenden Sie sich an einen Experten

Wenden Sie sich beim Thema Stirnlifting an einen erfahrenen Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Die Mitglieder der DGÄPC verfügen über fundierte Kenntnisse sowie jahrelange praktische Erfahrung und klären Sie gern über die Möglichkeiten des Stirnliftings auf.

Finden Sie einen DGÄPC-Facharzt in Ihrer Nähe.

Verjüngung der oberen Gesichtspartien

Schon im jungen Erwachsenenalter treten bei den meisten Menschen leichte Mimik- und „Zornesfalten“ im Stirnbereich auf. Diese Falten vertiefen sich im Laufe der Jahre und beeinträchtigen den harmonischen Gesichtsausdruck zum Teil erheblich.
Mit Hilfe eines Stirnlifts glättet der Chirurg die oberen Gesichtspartien, strafft die Gewebsschichten und gibt dem Gesicht sein jüngeres und frischeres Aussehen zurück.

Ziel der Operation ist es, das Gesicht zu verjüngen, ohne dass es an Ausdruck und Mimik verliert.

 

Indikatoren für eine Stirnstraffung

Ein Stirnlift kann den Gesichtsausdruck durch Glättung der Stirn und Anhebung des Brauenbereichs insgesamt verjüngen.

Ziel der Operation ist es, dem Gesicht ein frischeres Aussehen und einen wacheren Blick zurückzugeben. Auch eine Korrektur der Gesichtsproportionen kann in Abstimmung mit der Patientin erfolgen. Eine zu hohe oder zu niedrige Stirn lässt sich mit Hilfe eines Stirnlifts vorteilhaft verändern. Mitunter ist ein Stirnlifting auch eine unverzichtbare Ergänzung des kompletten Facelifts.

Ein Stirnlifting hinterlässt meist eine lange Narbe am gesamten oberen Haaransatz oder in den Haaren. Heute führen Plastische Chirurgen das Stirnlift häufig auch durch einen endoskopischen Eingriff durch. An der Grenze zwischen Stirn und Haaransatz setzt der Operateur etwa vier bis sechs kleine Schnitte. Oft kann ein Stirnlift ein Augenbrauenlift oder eine Lidkorrektur überflüssig machen, da der Operateur gleichzeitig auch die Augenbrauen nach oben versetzt und dadurch die Augen optisch vergrößert. Das Endoskopische Stirnlift ist geeignet, wenn erste Alterungserscheinungen auftreten; bei starker Gesichtsalterung muss in jedem Fall auf klassische Facelift-Methoden zurückgegriffen werden.

 

Narkose, OP-Dauer und Klinikaufenthalt bei einem Stirnlifting

Bei einem Stirnlift handelt es sich um einen Eingriff, der meist in einer speziell entwickelten Dämmerschlafnarkose ( Neuroleptanalgesie ) durchgeführt wird. Die Narkoseart vermeidet Schmerzen auch nach der Narkose.

Je nach Art und Umfang des Eingriffs beträgt die Operations- zeit bei einer Stirnstraffung zwischen einer und eineinhalb Stunden, sie findet stationär oder ambulant statt. Ein Klinikaufenthalt kann aus Sicherheitsgründen für einen Tag erfolgen. Die Nachbehandlungen führt der Arzt ambulant aus.

Wie bei jeder Operation sind auch bei einem Stirnlifting narkosebedingte Komplikationen wie Infektionen oder Unverträglichkeiten möglich. Auch Hämatome (Blutergüsse) oder Wundinfektionen können auftreten. Über sonstige mögliche Komplikationen klärt der Ästhetisch-Plastische Chirurg im Beratungsgespräch auf.

Natürlich variieren die Kosten für ein Stirn- oder Stirn-Brauenlift je nach Größe und Aufwand des Eingriffs. Auch die Dauer des Klinikaufenthalts oder die Narkoseart haben Einfluss auf die Kosten der Operation. In der Regel müssen Patienten mit Kosten ab 3.000 Euro aufwärts rechnen.

 

Hier finden Sie unsere Ratgeber zum Thema Stirnlifting als PDF Download.

Hier finden Sie unseren Patientenratgeber zum Thema Stirnlifting als PDF Download.

Weitere Behandlungen

Augenlidkorrektur

Augenlidkorrektur

Facelifting

Facelift

Ihr Kontakt zur Geschäftsstelle der DGÄPC

.

(030) 887102-200

.

Geschäftsstelle der DGÄPC
Bergmannstraße 102
10961 Berlin
Tel.: (030) 887102-200
Fax: (030) 887102-201