Internationale Beziehungen in der Ästhetik

Der April brachte viele Experten und Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie zusammen. Einige DGÄPC-Mitglieder nahmen nicht nur an der Frühjahrsakademie der VDÄPC teil, sondern nahmen auch eine zweite, wesentlich weitere Reise auf sich. Ziel war das GBAM – das German-Brazilian Aesthetic Meeting. Hierbei handelt es sich um ein Treffen von deutschen und brasilianischen Fachärzten für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Der Fokus der Veranstaltung liegt dabei auf dem internationalen Austausch von Erfahrungen, dem Teilen neuer Trends und Methoden sowie dem Analysieren und Diskutieren von Risiken und Komplikationen, um auch zukünftig Patienten kompetent beraten und ihnen neue Möglichkeiten aufzeigen zu können.

Vor rund zwei Jahren fand in München das erste GBAM statt, damals unter der Leitung von Dr. Joachim Graf von Finckenstein, Dr. Sven von Saldern, Dr. Torsten Kantelhardt und Dr. Dr. Wolfgang Funk. Bei diesem alle zwei Jahre wechselweise geplantem deutsch-brasilianischen Treffen ging es in diesem Jahr vom 18. bis 21. April 2018 nach Brasilien. In Armação dos Búzios, einem ehemaligen Fischerdorf nördlich von Rio, durch längere Aufenthalte von Brigitte Bardot auch als das „Saint Tropez von Brasilien“ bekannt, trafen sich Plastische Chirurgen aus aller Welt. Innerhalb von drei Tagen wurden viele Bereiche der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie mit Vorträgen und Diskussionen abgedeckt, so beispielsweise die laut DGÄPC-Statistik 2017 sehr beliebte Augenlidkorrektur sowie das Face- und das Necklift. Abschließend blieb dann, wie schon 2016 in München, noch genügend Zeit für das eine oder andere private Gespräch und zum regen Austausch unter Freunden.

Kommentare sind deaktiviert