Menü

Zweites Treffen des Ästhetik-Zirkels in der Kaiserberg-Klinik Duisburg

Patientinnen und Patienten erwarten von ihrer behandelnden Praxis oder Klinik nicht nur eine herausragende medizinische Expertise der Ärztinnen und Ärzte, sondern eine Betreuung, bei der sie sich insgesamt gut aufgehoben und in sicheren Händen fühlen. Hierzu ist die Mitarbeit des gesamten Praxisteams gefordert. Damit die Abläufe einer Praxis oder Klinik reibungslos sind, müssen rechtzeitig Medikamente und medizinische Instrumente bestellt, Patiententermine vereinbart und der Einsatz aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter koordiniert werden.

Die Teilnehmerinnen von rechts nach links: Sabine Schoofs-Hilpert (Klinik Dr. Hilpert), Beate Reis (Düsseldorfer Privatklinik Dr. Reis), Angelika Blumenrath (Düsseldorfer Privatklinik Dr. Reis), Britta Loos (Klinik am Stadtgarten), Elke Leisen (Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie), Lenia Glang (Kosmas-Klinik), Janina Schlüter (Praxisklinik Dr. Blesse), Annika Pietsch (Praxisklinik Dr. Pasel/Dr. Krüss), Imke Wehage (Praxisklinik Dr. Blesse), Ruth Baetge (Nürnberger Klinik), Dagmar Munk (Nürnberger Klinik)

Zuständig für diesen verantwortungsvollen Bereich sind die Praxis- und Klinikmanager/innen, bei denen alle Fäden zusammenlaufen. Damit sie stets auf dem aktuellen Stand sind, wurde der Ästhetik-Zirkel der DGÄPC gegründet. Dieser traf sich am 30. März nun zum zweiten Mail, dieses Jahr in Duisburg, um sich fachlich auszutauschen. Das Seminar fand in der Klinik von Dr. Alexander P. Hilpert statt und wurde von den Praxismanagerinnen Sabine Schoofs-Hilpert (Klinik Dr. Hilpert) und Beate Reis (Düsseldorfer Privatklinik) organisiert. Elf Praxis- und Klinikmanagerinnen aus Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz nahmen dieses Mal teil. Der erfolgte Austausch war für alle außerordentlich hilfreich und hat neue Anregungen zur Umsetzung in den Klinikalltag gebracht, um diesen zu strukturieren und damit zu verbessern.

Ein vielfältiger Beruf erfordert den Austausch untereinander

Auf dem Tagesprogramm des Treffens standen in erster Linie die Praxisabläufe aus dem Arbeitsalltag. Dabei ging es um die Aufgabenverteilung sowie Strukturen bzw. Verantwortlichkeiten in den verschiedenen Kliniken. Auch die Organisation von Nachschub und Bestellungen sowie die Terminvergabe standen auf dem Programm. Zudem wurde über den Austausch von Formularen sowie von fachspezifischen GOÄ-Ketten (Gebührenordnung für Ärzte) gesprochen.

Vor allem das Thema der „Mitarbeiterkommunikation“, zu der die Kommunikationsberaterin Birgit Schoofs einen Impulsvortrag hielt, führte unter den Teilnehmerinnen zu einer lebhaften Diskussion. Immerhin gehören zum Verantwortungsbereich von Praxis- und Klinikmanager/innen auch das Aufsetzen von Stellenanzeigen, die Durchführung von Bewerbungsgesprächen, Gehälter und Boni sowie der Umgang mit Überstunden.

Das digitale Zeitalter bringt für Praxis- und Klinikmanager/innen neue Herausforderungen

Das Tätigkeitsfeld von Praxis- und Klinikmanager/innen weitet sich durch die fortschreitende Digitalisierung noch weiter aus. So fallen heute Tätigkeiten in ihren Bereich, die man mit diesem Berufsfeld nicht unbedingt in Verbindung bringt. Praxis- und Klinikmanager/innen sind heute nicht nur für Akquise und Werbung über Printmedien sowie Social-Media-Kanäle wie Facebook oder Instagram verantwortlich. Außerdem müssen sie Bewertungsportale für Ärztinnen und Ärzte beständig im Blick haben und eventuell auf negative Rezensionen von Patientinnen und Patienten angemessen reagieren.

Die DGÄPC führt regelmäßig verschiedene Seminare für Praxis- und Klinikmanager/innen durch. Dabei steht im Vordergrund, Hilfe und Lösungen zu finden und Fragen rund um den Klinik- bzw. Praxisablauf zu klären. Ein ausführlicher Bericht über Anregungen und die erzielten Ergebnisse des diesjährigen Treffens des Ästhetik-Zirkels wird im internen Mitgliederkreis publiziert.

Nach oben