Vorschau auf die 45. Jahrestagung der DGÄPC in Berlin

Vom 30. November bis zum 3. Dezember treffen sich die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie in Berlin zu ihrer 45. Jahrestagung. Auch in diesem Jahr nehmen die Mitglieder wieder aktuelle Trends in der Ästhetisch-Plastischen Chirurgie zum Anlass, um über damit verbundene wichtige Fragestellungen und Herausforderungen zu diskutieren.

In den Patientenbefragungen zeichnete sich in den letzten Jahren eine klare Entwicklung hin zu einer verstärkten Anwendung von Implantaten und Fillern ab. Diese Eingriffe stehen am Freitag (1. Dezember) auch im Fokus der Fachgesellschaft, die sich auf der Jahrestagung intensiv mit den Behandlungen, den möglichen Komplikationen und deren Vermeidung beschäftigen wird. Realisiert wird dieser Themenschwerpunkt unter anderem durch Fachvorträge von führenden Medizinern, die sich auf die Gesichts- oder die Brustchirurgie spezialisiert haben. Darin werden zum Beispiel neue Verfahren thematisiert, die den Patienten noch mehr Sicherheit bieten und mit denen Ergebnisse von hoher Qualität erzielt werden. Am Samstag (2. Dezember) bietet sich den erfahrenen Fachärzten die Möglichkeit, auch über Komplikationen bei anderen Behandlungen zu diskutieren. Dann stehen unter anderem Nasenkorrekturen oder Eingriffe der Intimchirurgie im Mittelpunkt. Erstmals in der Geschichte der DGÄPC wird auch eine Live-OP Bestandteil des Programms der Jahrestagung sein. Die Übertragung eines Fadenliftings bietet den Fachärzten Anlass, über dieses Verfahren zu diskutieren. Darüber hinaus ist die Jahrestagung auch der ideale Ort, um sich mit Fachkollegen auszutauschen und Erfahrungen weiterzugeben. Auch juristische und wirtschaftliche Themenfelder finden sich im Programm der Veranstaltung wieder und runden sie gleichzeitig ab.

Kommentare sind deaktiviert